Learn-Surfing.com > Surf Basics > Wellen + Waschgänge

Brechende Wellen, Waschgänge & Wipe outs

Falls im Line up die Leash reißt, sollte jeder Surfer auch in der Wellenhöhe schwimmen können um wieder an Land zu kommen.

In der Brandungszone gehört hier neben der Kraultechnik auch das Tauchen zu den Basics.

Wellen die gerade auf einen brechen, sollte man durch abtauchen entfliehen.

Strömungen, Sandbänke und Kanäle

Die allgemeinen Informationen über Surfspots, Strände, Sandbänke und Kanäle findet ihr unter Surfen Lernen

Die brechende Welle

1. Gefährlich für uns Surfer ist das Weißwasser. Im Weißwasser kann man nicht schwimmen und nicht atmen. Man befindet sich im Centrum der Welle wo sich die gesamte Energie entlädt. In der gerade gebrochenden Welle ist man dieser Kraft vollkommen ausgeliefert. Besser man macht nicht viel, bis die Welle langsam ihre Kraft verliert und man die Kontrolle über die eigenen Schwimmbewegungen wieder erlangt.

2. Wenn eine Welle bricht wird ihr Weißwasser ungefähr 1/3 - 1/2 der Wellenhöhe auch unter der Wasseroberfläche aktiv. Das bedeutet bei einer 3 m hohen Welle wird das Weißwasser  ca. 1 - 1.5m unter die Wasseroberfläche drücken.

Wipe outs + Übungen

Bei Take offs in der grünen Welle passiert es immer wieder das man stürzt. Von der brechenden Welle werdet ihr mit Board nach vorne geschleudert. Wem das springen vom 3 m Brett Spaß macht, wer schwimmen und tauchen kann, dem werden auch diese Wipe outs ( Stürze von der Welle) Spaß machen.

Wer sich beim eintauchen ins Wasser die Nase zuhalten muß, wird vielleicht mit der Situation überfordert sein.

Um dies zu üben könnt ihr versuchen, kontrollierte Köpfer vom Sprungbrett zaubern.

In der Wellenhöhe in der ihr surft solltet ihr auch vom Sprungbrett euren Spaß haben.

So habt ihr die Fähigkeit, bewußt und aktiv einzutauchen um z.B. tief abzutauchen wenn die Welle hoch ist,bzw. sehr flach einzutauchen wenn die Sandbänke, das Riff flach unter der Wasser liegen.

Tauchtechniken beim Paddeln in den Line up

Die Tauchtechniken ( Eskimorolle auf Longboards oder der Duckdive auf Shortboards) werden solange angewendet bis wir es mit den Tauchtechniken nicht mehr weit genug unter Wasser kommen um dem Weißwasser zu entgehen.

Ab einer gewissen Wellenhöhe ist es einfach leichter ohne Board tief abzutauchen.

Die Regel: lasse nie dein Board los, gilt bei 1 - 2.5m Höhe.

Bei größeren Wellen sollte man grundsätzlich beim hinauspaddeln damit rechnen, das der Vordermann sein Board verliert, wenn direkt vor ihm die Welle bricht.

Selbst wenn er nicht mit Absicht das Board loslässt, kann es beim Duckdive immer passieren das er nicht tief genug unter das Weißwasser kommt.

In dem Fall bekommt ihr das Board + den Surfer ab!

Abtauchen ohne Board

Werden die Wellen so groß, das ihr mit den Tauchtechniken nicht mehr tief genug unter das Weißwasser der gebrochenen Welle kommt, springt vom Board ab, und taucht unter der Welle durch.

Wenn eine Welle bricht taucht tief ab, und haltet eure Augen geöffnet um zu schauen wie tief das Weißwasser unter Wasser zieht und ob ihr tief genug seid.

Falls ihr nicht tief genug taucht,ist auch diese Info wichtig, um sich mental auf den bevorstehenden Waschgang vorbereiten zu können.

Hier erkennt man sehr schön wie die Schwimmer unter dem Weißwasser durchtauchen. Im grünen Wasser hat der Schwimmer oder Surfer die Kontrolle,

einen halben Meter höher und die 3 Schwimmer hätten die Kontrolle im Weißwasser der gebrochenen Welle verloren.

 

 

Das Ziel ist es also möglichst diesen brechenden Wellen durch abtauchen zu entfliehen und wenn es einen dann doch erwischt, das Richtige zu tun um möglichst ohne großen Konditionsverlust aus der brechenden Welle wieder ins grüne Wasser zu gelangen.

 

Richtiges Verhalten setzt jetzt voraus, sich über die Ziele im klaren zu sein:

 

1. Will ich so schnell wie möglich an Land weil ich keine Kraft mehr habe?

hier empfiehlt es sich zu Beginn des Waschgangs zusammenzurollen ( man kann auch kurz die Knie mit den Händen greifen).

Sobald der Waschgang etwas entspannter wird, versucht euch wieder groß zu machen um dem Weißwasser möglichst viel Angriffsfläche zu bieten damit ihr möglichst weit zum Strand mitgenommen werdet, manchmal schafft man es im richtigen Moment sich zum Bodysurfen zu strecken und die Welle so noch zu nutzen. Nachdem die Welle euch hinter sich gelassen hat, kurz ausruhen und vor der nächsten Weißwasserwelle wieder etwas anpaddeln.

Diese Technik wendet natürlich nicht an Riffspots an, wo die Wellen auf die Riffplatte bricht. hier sollte man grundsätzlich darauf Wert legen wieder in den Line up zu kommen, um dann surfend oder paddelnd durch den Channel wieder das Ufer zu erreichen.

2. Will ich so schnell wie möglich wieder in den Line up zurückpaddeln?

Roll dich beim Waschgang zusammen und versuche, sobald du ein Gefühl von Kontrolle bekommst aus der Weißwasserwalze tief abzutauchen, ein guter Anhaltspunkt: Dort wo es dunkel ist ist unten! Dort willst du hin. Dort ist das grüne Wasser was dir die Kontrolle beim Tauchen gibt. Hast du es geschafft,

tauche gegen die Strömungsrichtung, da ist draußen. Mache dich darauf gefasst, nach dem auftauchen nur wenige Atemzüge zu haben bevor die nächsten Wellen vor dir brechen

 

Habt ihr die Orientierung während des Waschgangs komplett verloren und die Luft wird knapp, greift die Leash am Fußgelenk und zieht euch an der Leash nach oben, das Board schwimmt am ehesten an der Wasseroberfläche.

Wipe outs/ der Sturz von der Welle

Bei einem Wipe out hat sich der Surfer meist die Welle beim Take off nicht richtig eingeschätzt, und diese zu steil genommen, bzw. in dem Moment genommen wo die Welle schon zu brechen drohte.

Bei dem folgenden Sturz samt Board ins Wellental, versucht als ersten vom Board weg zu kommen, wenn ihr noch die Reaktion dafür aufbringt.

Während des Fallens solltet ihr euch wieder intuitiv oder geplant über eure Ziele im klaren sein, und diese in Einklang mit den gegebenen Bedingungen wie Wassertiefe, Wellenhöhe, Sandbänke oder Riffe bringen.

 

1. Zurück in den Line up

Versucht direkt nach dem Wipe out so ins Wasser einzutauchen, das ihr den Schwung des Sturzes ausnutzt, um zu Beginn tief, dann nach draußen taucht. Das geht natürlich nur, wenn die Sandänke oder Riffe tief gunug unter Wasser liegen.

 

2. Zurück an Strand

Fallt möglichst flach, um dem Weißwasser viel Angriffsfläche zu bieten oder versucht mit eurem Körper in Richtung Strand einzutauchen . Holt tief Luft und bereitet euch darauf vor ein paar Sekunden keine Kontrolle mehr über eure Schwimmbewegungen zu haben.

Deshalb: Tut gar nichts.

- Sind die Wellen entspannt, macht euch so groß wie möglich, um vom Weißwasser möglichst weit mitgenommen zu werden.

- sind die Wellen kraftvoll, rollt euch etwas zusammen und versucht mit leichter Körperspannung etwas für Ruhe im Waschgang zu sorgen. Versucht nicht gegen diese Kräfte anzugehen.

 

Bleibt im Flow und macht im Zweifel gar nichts

 

Next Step: Line up & grüne Wellen

Surfen grüne Welle

Wellenreiten lernen Takeoff grüne Welle

Hohe Wellen

Surfergirl Shortboardsurfing

Surfen in hohen Wellen

Dieser Artikel richtet sich an alle die ihre Grenzen in größeren Wellen ausreizen möchten. Ob nun ein Freizeitsurfer sich an 2 m hohe Wellen herantasten möchte oder der erfahrende Surfer in 5 m Wellen überleben möchte, es sind die gleichen Prinzipien und Übungen die euch helfen das nächste Level zu erreichen.

 

Um so größer die Wellen werden, umso älter werden die Spitzensportler! Was ist der Grund?

1. Ältere Spitzensurfer bringen einfach mehr Erfahrung mit und haben gelernt sich selbst einzuschätzen.

2. Wer schon das eine oder andere Mal in großen Wellen wegen einem Flüchtigkeitsfehler um sein Leben geschwommen ist, wird das nächste Mal cleverer.

3. Zudem wächst die Zuversicht es doch immer wieder geschafft zu haben. Alle Big Wave Surfer aber auch viele Freizeitsurfer die ihr Level immer wieder ausreizen,können von lebensbedrohlichen Waschgängen berichten.

4. Genau diese Gewissheit kann in Extremsituationen die nötige Gelassenheit geben um unter Wasser die Ruhe zu bewahren, auch wenn man denkt es geht nicht mehr!

5. Wie vielen Surfern ist es schon passiert: Da hat man es endlich nach hartem Kampf nach draußen in den

Line up geschafft, sitzt draußen auf dem Board und zufällig kommt schon nach 2 min. eine traumhafte Welle. Ohne an die Konsequenzen zu denken ( große Wellen kommen meist als Set mit ca. 6 Wellen auf die Küste zugelaufen, die vorletzte Welle im Set ist oft die Größte!) wird die Welle angepaddelt, die Kraft fehlt noch für das kraftvolle Anpaddeln und schon wird der erste Take off versaut, wenn kein Waschgang kommt, hat man jetzt super Chancen es nicht mehr rechtzeitig zuück in den Line up zu schaffen ( die nächsten Wellen aus dem Set werden eher noch höher und brechen noch etwas weiter draußen)

Auch dieser Klassiker passiert erfahrenden Surfern nicht mehr. Da wird eher mal ein ganzes Set ausgelassen um nach dem paddeln zu regenerieren,

Wenn Wellen genommen werden, dann grundsätzlich die letzten aus einem Set, und wenn bei Timing von anpaddeln und Take off das Gefühl nicht stimmt, wird auch mal abgebrochen.

 

Was können wir davon lernen?

- lasst euch in höheren Wellen mehr Zeit

- nehmt gründsätzlich nicht die ersten Wellen aus einem Set

- geht nicht erst aus dem Wasser wenn nichts mehr geht, sobald Kondition und Schnellkraft schwinden bringt es nichts mehr, spätästens wenn ihr beginnt zu frieren geht aus dem Wasser!

- sauft den Abend vorher nichts und esst morgens ein Müsli oder Jogurt.

 

Checkliste

Vor dem surfen setzt euch etwas länger als sonst an den Strand und kontentriert euch auf die Wellen:

1. wo sind die Kanäle

2. wohin zieht die Strömung

3. wo wird mich das Weißwasser wieder ausspucken wenn ich es nicht schaffe hinauszupaddeln, bzw. einen Wipe out beim Take off habe

4. wie weit draußen brechen die großen Wellen, gibt es Anhaltspunkte wo sich der Line up auf dem Wasser befindet ( andere Surfer, Landmarken etc.)

5. wie lange Zeit ist in den Setpausen um in den Line up zu paddeln und wie sieht bei kurzen Setpausen die Taktik aus

6. neue Spots sollte man erst einmal bei einer sicheren Wellenhöhe kennenlernen

7. bin ich mir sicher, auch schwimmend wieder das Ufer zu erreichen?

8. bin ich fit genug für längere Tauchphasen in den brechenden Wellen

9.die beste Vorbereitung um in großen Wellen Spaß zu haben ist Schwimmen und Apnoetauchen!

Basictraining

Surfsites

Wellen & Wetter

Action Videos

Surfboards

Norden Surfboards

 

Surfmodel der Fahrtechnikserien

Yvonne Hoffmann

Wir gratulieren zum 3 Platz bei den ADH Open 2015

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap
Die Waveguru Surfschool presents: Wellenreiten lernen für Anfänger und Fortgeschrittene. Anleitungen, Grundlagen, Techniken, Tipps und Übungen vom Take off im Weißwasser bis zum surfen in der grünen Welle. Schneller und besser surfen lernen mit www.waveguru.de